Dr. Daniel Wüstner (Geschäftsführung)

Ein Start up wird 100 Jahre

Rauch – eine Erfolgsgeschichte

  • Trends, Innovationen, Tradition
  • Nachhaltige Produktion, Digitalisierung

Das Jahr 1919. Umbruch, Neuanfang. Zeitenwende. Der 1. Weltkrieg ist geschlagen. Die Republik Österreich steckt noch in den Kinderschuhen. Frauen dürfen erstmals zur Wahlurne. Die Monarchie verabschiedet sich. Und im kleinen Rankweil in Vorarlberg nimmt mit einer kleinen Mosterei eine beispiellose Erfolgsgeschichte ihren Anfang. Gründer Franz Josef Rauch besitzt Mut zum Risiko, Trendgespür. Schnell erkennt Rauch Anfang der 20er-Jahre die Entwicklung zum alkoholfreien Apfelsaft, der zum Trendgetränk der 30er-Jahre aufsteigt. In den 70er-Jahren zieht eine Wirtschaftskrise auf. Rauch antwortet mit einem Exportcoup und expandiert seine Säfte bis nach Arabien. Völlig neu ist der TetraPak. Das Vorarlberger Unternehmen erkennt als einer der ersten die Chance. Die Marken Happy Day und Bravo werden groß. Der Weg zum Marktführer in Österreich ist frei. Auch erfühlt Rauch das Potenzial für Eistee, der noch völlig unbekannt im Land ist.

Gesundheit&Lifestyle. „Heute sind zwei Drittel der getrunkenen Eistee-Getränke in Österreich von der Marke Rauch. Damals wie heute sind wir besonders stolz auf unser Innovationsbewusstsein und unsere Schnelligkeit. Zu unserer jüngsten Kreation gehören die frischen, innovativen Saft- und Teegetränke der Rauch Juice Bar – unsere Antwort auf den aktuellen Gesundheits- und Lifestyle Trend. Die Konsumenten dürfen bei Rauch immer auf etwas Neues gespannt sein, dabei aber seit jeher auf höchste Qualität und besten Geschmack vertrauen“, so Rauch Geschäftsführer Dr. Daniel Wüstner.

Um die Erfolgskurve auch zukünftig so steil aufwärts zu halten, achtet das Unternehmen noch intensiver auf individuelle Kundenbedürfnisse. Denn auch das ist ein Trend. „Momentan beobachten wir vor allem den Konsumentenwunsch nach gesunden, abwechslungsreichen und nachhaltigen Angeboten. Deshalb bieten wir mit insgesamt zwölf unterschiedlichen Marken ein besonders breitgefächertes Geschmacksangebot an. Dabei setzen wir zunehmend auf eine nachhaltige Produktion und auf umweltschonende Verpackungen. Unsere Rauch Juice Bar Range ist zum Beispiel der erste Saft und Tee, der in zu 100% recycelten PET-Flaschen angeboten wird“, so Wüstner. Auch die Reduktion von Zucker spielt zunehmend eine Rolle. Die neuesten Innovationen wie die Juice Bar Tees oder Nativa Green Tea Lemon 0% sind komplett ohne Zuckerzusatz oder Süßungsmittel erhältlich.

Individualisierung und Digitalisierung erhöhen das Tempo. Auch hier nimmt Rauch den Schwung mit. Wüstner: „Die Zeit dreht sich rasend schnell-ebenso auch die Ansprüche unserer Konsumenten. Dabei hilft uns die Digitalisierung, in genau diesem Tempo mit allen Stakeholdern in den Dialog zu treten. Auf der einen Seite können wir zeigen, wer wir sind und gleichzeitig erfahren, was sich unsere Konsumenten und Partner wünschen.“ Der digitale Raum bietet somit Platz für ein Kennenlernen und dadurch viele Chancen für die Entwicklung von Innovationen. „Zusätzlich hilft uns der Austausch auf Plattformen wie Social Media oder unserer Unternehmenswebseite zur Verbesserung unseres Employer Brandings, indem wir unsere Unternehmenskultur präsentieren können und dadurch genau die Bewerber finden, die sich mit ihr identifizieren. Bei einer Unternehmensgröße von rund 2.000 Mitarbeitenden wäre unser Rauch-Spirit nicht transportierbar und die Kommunikation heutzutage nahezu unmöglich. Online Plattformen sind somit längst ein bedeutender Teil im Marketing Mix und nicht mehr wegzudenken. Auch in Zukunft setzen wir verstärkt auf digitale Lösungen für eine effiziente Prozesssteuerung und den verbesserten Austausch sowohl auf externer, interner wie auch auf globaler und regionaler Ebene“, so der langjährige Rauch-Manager.

Innovationskraft gehört zu Tradition. „Groß geworden, klein geblieben“ beschreibt das Identitätsgefühl der Rauch-Familie sehr genau. „Auf der einen Seite sind wir mittlerweile in über 100 Ländern vertreten, auf der anderen halten wir seit Anbeginn an unserer Heimat Vorarlberg fest. Unser Hauptsitz ist noch immer genau dort, wo Franz Josef Rauch vor 100 Jahren eine kleine Mosterei als zweites Standbein für schwere Zeiten gründete. Auch heute sehen wir uns als 100-jähriges Start up, immer auf der Suche nach besonderen Geschmackssorten und den Ansprüchen von Morgen“, so der Spitzenmanager. Die Innovationskraft gehört zur Tradition. Gerade wurde am Gründerstandort Rankweil ein zukunftsweisender Zubau hochgezogen. Die neuen Büroräumlichkeiten wurden dabei mit verschiedenen Funktionsbereichen wie Open Space und modernsten Meetingräumen ausgestattet.

Rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum baut das Unternehmen das Treppenhaus in eine Geschichtsausstellung um. Von der ersten Stufe bis zur letzten Stufe wird man chronologisch von den bedeutendsten Meilensteinen begleitet. Wüstner: „Am Ende angekommen, motiviert einen der Hinweis, dass ab jetzt die Geschichte von uns selbst weitergeschrieben wird.“ Für 2018 meldete das Erfolgsunternehmen mit 981 Millionen Euro Umsatz neuerlich einen Rekord. Die Umsatz-Milliarde pirscht sich heran.

Robert Falkinger